Anna von Lichtenstein, 1395